Guido Hammer - Biographie  
  Edmund Guido Hammer wurde am 4. 2. 1821 in Dresden geboren. Sein Vater, Friedrich August Hammer war anfangs Quartiermeister bei dem kurfürstlich sächsischen Garde-du-Corps-Regiment, zuletzt Rechnungssecretär beim königlichen Ministerium des Innern. Der um elf Jahre ältere Bruder Julius ( 1810 - 1862) wurde ein streng konservativer Journalist und Verfasser frommer Gedichte.

Guido Hammer besuchte die Dresdner Akademie und wurde dort Schüler von Julius Hübner. Sein erstes großes Gemälde "Halali", ein Jäger zu Pferde, der einem erlegten Hirsch das Halali bläst, kaufte der Sächsische Kunstverein. Dadurch wurde der Maler in Waidmannskreisen als Spezialist bekannt und zu den Jagden des Königs und der Aristokratie eingeladen. Nachdem der Graf Hohenthal das Bild "Kampf zweier Hirsche" erworben hatte, konnte Hammer die Kosten für die übliche italienische Reise bestreiten, die er 1847 zu Fuß unternahm und die ihn nach Triest, Venedig und Mailand führte. Durch die Steiermark und Bayern kehrte er zurück.

Adlige Gönner gaben ihm Aufträge und kauften seine Bilder, so vor allem der Graf von Solms-Klitschdorf und der Herzog Ernst II. von Coburg-Gotha. Er war auch ein beliebter Jagdschriftsteller und Illustrator und über Jahrzehnte hinweg Mitarbeiter der "Gartenlaube" und anderer Blätter. Damit konnte sich selbständig machen.

1853 gründete Hammer einen eigenen Hausstand und starb am 17. 1. 1889 in Dresden nach einem arbeitsreichen Leben.
 
nächste Seite: "Guido Hammer - Kritik"